Inhaltsübersicht

Rosenheimer Zauberabend

Kurz nach acht öffnete sich der Vorhang im TAM-OST zum mittlerweile vierten Rosenheimer Zauberabend. Nach zwei gut besuchten Soloprogrammen in diesem Theater durfte ich jetzt mit ein paar tollen Kollegen ein gemeinsames Programm gestalten. Ich moderierte den Abend und muss feststellen, dass ich gefallen an Moderation gefunden habe. Einfach mal ganz ohne magischen Effekt vor Publikum zu stehen, die Leute zu unterhalten und den Abend zusammenzuhalten ist wieder eine neue, interessante Erfahrung. Der Abend begann mit einem kurzen Eröffnungseffekt den Gerhard und ich in unserem Programm „Wirtschaftswunderbar“ zeigen. Im Anschluss übernahm Gerhard und stimmte die Zuschauer schon mal auf einen lustigen und vergnüglichen Abend ein. Luke Dimon zeigte eine Comdeydarbietung mit der er kürzlich erst im Quatsch Comedy Club gastierte. Für mich war es auch die ideale Gelegenheit zwei neue Darbeitungen vor Publikum zu testen und so zeigte ich einen Lügentest und eine gedankliche Übereinstimmung mit einer Zuschauerin. Die erste Hälfte wurde spektakulär von Pasta&Kistn beendet. Nach dieser Darbietung bleibt einem sowieso nichts anderes übrig, als die Bühne komplett zu renovieren 😉

Den zweiten Teil leitete ich mit meiner nun nicht mehr ganz so neuen Fotodarbeitung ein, die mittlerweile auch als die „Facebooknummer“ bekannt geworden ist. (Eigentlich könnte sich Mark Zuckerberg für die kostenlose Werbung schon mal bedanken…)
Siebensinn schaffte den Spagat von einer skurilen Geschichte über Voodoo zu einem philosophischen Vortrag über das Leben mit seinem unglaublichen Puzzle. Auch wenn ich diese Nummer nun schon einige Male gesehen habe, so berührt sie mich noch immer. Ein absolutes Meisterwerk.

Der Abend wurde beschlossen von Luke Dimon mit seiner preisgekrönten Manipulationsdarbietung. Es war faszinierend zu beobachten, wie immer wieder ungläubiges Raunen durch den Saal ging um schließlich der totalen Begeisterung Platz zu machen. Wie ich finde, ein spektakulärer und würdiger Abschluss.

Nach langem Schlussapplaus und gemeinsamer Zugabe verabschiedeten wir uns und würden uns freuen auch in Zukunft wieder im TAM-OST vor ausverkauftem Haus spielen zu dürfen.