Inhaltsübersicht

The Illusionists

Gerade tourt die amerikanische Produktion „The Illusionists“ durch Deutschland. Da wollte ich mir die Premiere in München natürlich nicht entgehen lassen.

Bereits der erste Blick auf die Bühne lässt Großes erhoffen und ich fühle mich wieder an die gute alte Copperfield-Zeit zurückerinnert. Die Show beginnt mit einer humorvollen Eröffnung des Mentalisten Philip Escoffey, gefolgt von einer kurzen Einlage, bei der sich alle anderen Künstler mit einem kurzen, visuellen Effekt vorstellen. Schließllich kommt gleich zu Beginn ein bombastischer Effekt, der gleich mal klarstellen soll, was den Zuschauer erwartet, der aber meiner Meinung nach etwas zu früh platziert wurde. Jeff Hobsen hält mit lustigen Sprechnummern die Show zusammen. Leider ist sein Humor mehr auf das amerikanische Publikum abgestimmt und mir etwas zu derb. Kevin James zeigt seine bekannten und einzigartigen Kreationen, Kalin und Jinger präsentieren schnelle Großillusionen und Dan Sperry seine bekannten Schock-Effekte. Für mich eine der herausragendsten Darbietungen war die Unterwasserentfesselung von Andrew Basso. Angelehnt an die Nummer von Houdini zeigte er sie in einer neuen und wirklich spannenden Variante.

Das Konzept der Show war einfach: Einige mehr oder weniger bekannte Künstler zeige ihre besten Nummern, das Ganze wird mit Tanz und Livemusik unterstützt und von einer durchdachten Regie in Szene gesetzt. Dies wurde auch hundertprozentig umgesetzt und herausgekommen ist eine Show, die Zauberkunst absolut großartig präsentiert hat und ein großes Publikum begeistert. Mir persönlich war die Show etwas zu amerikanisch, trotzdem spreche ich hiermit meine volle Empfehlung aus. Die weiteren Termine findet man hier www.theillusionistslive.com